Anfang September 2015 war ich in Budapest. Ich hatte mir ein Wochenende Auszeit, eine einfache Städtereise vorgestellt. Dann aber hat sich die Flüchtlingssituation verändert. Auf einmal kamen mehr und mehr Menschen über die Grenzen nach Europa, nach Ungarn, nach Budapest an den Bahnhof Keleti.

Ich habe großen Respekt vor den Menschen mit medizinischer Ausbildung, die vor Ort helfen!

Am Abreise Abend – ich bin Nachtzug gefahren – war ich noch sicher, dass ich problemlos Budapest erreiche und irgendwie auch zurückkomme. Am frühen Morgen, als der Zug ausserplanmäßig in Wien stoppte schwante mir schon, dass es anders werden würde. Immerhin ist nach kurzer Pause der Zug gerade noch über die Grenze bis nach Hegyeshalom gefahren. Dort strandete ich dann das erste Mal mit vielen anderen Reisenden. Mit einem Zwischenstopp in Györ und Umsteigen dort erreichte ich mit dreieinhalb Stunden Verspätung Budapest Keleti. Die Stadtbesichtigung habe ich nicht lange ausgehalten – ich fand mich inmitten der Flüchtenden am Bahnhof wieder und sortierte Schuhe und Kleidung… und ich habe Fotos gemacht – mehr konnte ich nicht machen und hatte schon ein schlechtes Gewissen, dass ich eine von vielen war, die zwar anpacken, aber gerade in der wichtigen, medizinischen Erstversorgung nicht helfen konnte!

Flüchtlinge in Budapest

IMG_0974125
IMG_1012131
IMG_1018132
IMG_1019133
IMG_1025134
IMG_0994129
IMG_0991128
IMG_0987127
IMG_1000130
IMG_0982126
IMG_1026135
IMG_1040138
IMG_1030136
IMG_1041139
IMG_1054140
IMG_1032137
IMG_1093141
IMG_1121143
IMG_1135145
IMG_1116142
IMG_1137146
IMG_1147147
IMG_1169150
IMG_1154148
IMG_1105
IMG_1163149
IMG_1170151
IMG_0905111
IMG_0910113
IMG_0908112
IMG_0913114
IMG_0920116
IMG_0917115
IMG_0923117
IMG_0931118
IMG_0934119
IMG_0945121
IMG_0955122
IMG_0960123
IMG_0973124
Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Das Wochenende habe ich also komplett am Bahnhof verbracht, ich habe Menschen kommen und wieder verschwinden sehen. Die großen Menschenmassen, die sich zu Fuß auf den Weg nach Deutschland gemacht haben, habe ich live erlebt. Über Facebook erreichte mich ein Hilferuf aus Köln. Die kleine Schwester einer seit März dort lebenden Syrerin sei traumatisiert in Budapest und traue sich nicht weiter zu reisen. Ob ich ihr irgendwie helfen könne? Klar, ohne groß nachzudenken, habe ich Kontakt aufgenommen und der jungen Frau geholfen ihre Familie in Köln zu finden…. Ich habe so mein gebuchtes Schlafwagenabteil gegen einen Sitzplatz im Flüchtlingszug, eher gesagt in den Flüchtlingszügen, von Budapest über Hegyeshalom und Wien nach München getauscht.

Budapest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.